Nach einer Ewigkeit…..


…muss ich einmal wieder den dezent eingeschlafenen Blog wiederbeleben….tja, einmal Paramedic – immer Paramedic 🙂

In erster Linie fuer die Leute, die nicht die aktuellem Bilder auf Facebook verfolgen koennen….

Mittlerweile ist ja jedem bekannt, dass ich seit Maerz diesen Jahres in Afrika arbeite…dieser Job ist sicherlich nicht fuer die Ewigkeit, war aber ein noetiger Wechsel.

Und trotz der Unanehmlichkeiten (6 Wochen weg von meiner suessen und geliebten Daphne, meinem geliebten Katzenmann Findus und (auch geliebten) Katzenfrau Lisa, dem teils abartigen Wetter hier und Millionen von Insekten aller Arten) macht der Job Spass. Man ist mehr oder weniger sein eigener Herr, erlebt interessante medizinische Faelle, fliegt mit dem Hubschrauber und Notfallpatienten an Bord herum und so weiter…ausserdem ist die teils babylonische Sprachverwirrung mit ca 15 Nationen im Camp recht lustig.

Und so gilt es die sehr wenige freie Zeit hier sinnvoll zu ueberbruecken….aber dank meines Kindle und Norwegisch Lektionen ist das kein Problem. Allzuviel „Freizeit“ hat man eh nicht, da nach dem (viel zu fruehen) Start am Morgen, einem arbeitsreichen und langen Tag mit dem teils „Sauna-Klima“ , abends ein wenig Sport (Fussball, Rugby oder Gym) und dann essen, ich totmuede bin…und wie ein „kleines Kind“ um 2030 -2100 schon im Bett bin…da vergehen die 6 Wochen wie im Fluge…

Ich bin aber nicht untaetig und kuemmere mich schon von hier aus um die weitere Karriere…welche nicht allzu schlecht aussieht:)

Anbei einfach ein Haufen vogelwild zusammengewuerfelter Bilder…waren fast alle schon in Facebook….

Bis denne im October wieder in der UK…in diesem Sinne sage ich auf Malenque, einer der 3 Sprachen in Guinea: Ala tele noya dia tubabou …(der weisse mann wuenscht einen schoenen Tag)

              

Die Weihnachtstage…


Hallo

nach ein paar „Gammeltagen“ in aller Ruhe, moechte ich euch einfach mit ein paar Eindruecken von unseren Weihnachtstagen updaten. Letzten Endes konnten wir das Fest trotz der bestehenden Probleme geniessen:)

Ich spielte an Heiligabend die Mitternachtsmesse mit ein paar musikalischen Highlights udn „Rausschmeissern“ wie „Arrival of the Queen of Sheba“ and „Halleluja“, beides von Haendel. Es kam alles gut an und ich erhielt einiges and Beifall am Ende der Messe…ein schoenes Ende des Heiligabends. Obwohl hier die Sitte herrscht, erst am 25. die Geschenke auszupacken, konnte der „kleine Junge“ es wie immer nicht erwarten und wir haben zumindest alle deutschen Geschenke ausgepackt. Zum Essen gab es ganz klassisch deutsche Bratwuerste mit Sauerkraut (a la Beate) und Puree. Das „grosse Essen“ stand denn fuer den 25. an:)

Ich stand mit Daphne den ganzen Vormittag in der Kueche und haben ein super leckeres „Feast“ erstellt, welches dann am Nachmittag gegessen wurde. Die Reste gab es dann noch fuer die naechsten 4 Tage…leeeeecker!!!!!

Ansonsten haben wir beide die Ruhe vor dem Sturm die letzten Tage genossen, waren am 30. bei unseren Nachbarn eingeladen (und sind „versackt“ bis in die fruehen Morgenstunden…inklusive ein „mini hangover“), ein sehr ruhiges Silvester und dann heute wieder „couch day“…

Obwohl wir uns noch persoenlich bedanken werden, vielen dank fuer die tollen Geschenke! Wir wuenschen euch allen das Beste fuer 2012!

           

Die Adventskatze…


Nachdem Lisa einen vorweihnachtlichen „Adventskragen“ erhalten hat, wollten wir ihre Freude mit euch teilen…hahaha. Findus dagegen ist wie vom Teufel gejagt unter Schellengebimmel davongerannt:) Rentier-schellen mal anders…:)

  

Trampelpfad mal anders…


Nicht nur der Mensch mag monoton und ein ein „Gewohnheitstier“ sein…und so sind die beiden behaarten Herrschaften samt der kleinen Nachbarkatze beharrlich einer festgelegten Route im Garten auf den Weg zu den täglichen Abenteuern gefolgt. Hätte nie gedacht, dass diese kleinen Pfoten solch einen ausgewachsenen Trampelpfad bewirken können!

 

  

Eine aufregende Woche…


Wir hatten mal wieder Besuch aus Deutschland und eröffneten unser „B&B“ für Fabian. Das Wetter war überraschend gut und wir konnten viel zusammen unternehmen…ich glaube er hat im Stile eines Japaners gefühlte 10 Millionen Bilder gemacht 🙂

Hier die Impressionen unter anderem vom „Adventure Ride“. Lisa kam abends nach Hause mit einer tiefen Wunde am Bein und ich musste zum Tierarzt Notdienst, um sie nähen zu lassen. Wegen der Betäubung hatte sie die Ehre dort die Nacht verbringen zu müssen 😦 Am nächsten Tag holten wir sie wieder ab und sie sprang quietschfidel in der Landschaft rum. Diese Woche kommen die Fäden raus…vielleicht mache ich das dann:)

Enjoy as usual…

 

Work in progress


 

Nachdem der Garten auch Dank Dieters Hilfe immer mehr einen „fertigen“ Zustand annimmt, stand nur noch eine „Monsteraufgabe“ aus: einen recht grossen Baumstumpf ausgraben.

Und nachdem es immer etwas zum Abreagieren gibt in meinem Job, ist dieses gerade mehr als willkommen! Auch wenn ich es nach 4 Stunden kontinuierlichen Hackens und Buddelns noch nicht geschafft habe, wird es morgen erledigt sein, yeehaaw! Nachdem Ausgraben nicht so wollte, ist nun rohe Gewalt angesagt und der Stumpf wird gespalten. Meine Ketteensaege hat auch schon den Geist daran aufgegeben, weil sie zu schwach ist…also hatte mir mein netter Nachbar John seine „Scharfrichteraxt“ geliehen…

Jetzt tut mir alles weh, aber „it keeps me in shape“, nachdem ich eh die letzten 2 Monate ueber ca. 6 kg abgenommen habe…der „Vorteil“ vom beruflichen Stress als Paramedic.

Und nach fast 2 Jahren harter Gartenarbeit ist er fast fertig, yesssss:)

Der Herbst kommt…


Da dieses Jahr der Apfelbaum im Vorgarten wieder Tonnen von Äpfeln von sich gibt, kam wie letztes Jahr auch die Entscheidung, etwas damit zu „bauen“. Leider sind nach der tollen Ernte mit guter Qualität dieses jahr 90 % der Äpfel nur „Abfall“…aber die restlichen 10 % werden vearbeitet in der Form von „Apple Chutney“ und „Green Tomate and Apple Chutney“…very yummy!!!!

Hier der Weg von Beginn an….