Die Adventskatze…


Nachdem Lisa einen vorweihnachtlichen „Adventskragen“ erhalten hat, wollten wir ihre Freude mit euch teilen…hahaha. Findus dagegen ist wie vom Teufel gejagt unter Schellengebimmel davongerannt:) Rentier-schellen mal anders…:)

  

Advertisements

Trampelpfad mal anders…


Nicht nur der Mensch mag monoton und ein ein „Gewohnheitstier“ sein…und so sind die beiden behaarten Herrschaften samt der kleinen Nachbarkatze beharrlich einer festgelegten Route im Garten auf den Weg zu den täglichen Abenteuern gefolgt. Hätte nie gedacht, dass diese kleinen Pfoten solch einen ausgewachsenen Trampelpfad bewirken können!

 

  

Wahre Tierfreunde…


…sind Lisa und Findus 🙂

Sie schlappen JEDEN Tag irgendetwas anderes an, diesmal wieder zur Abwechslung einen Minifrosch 🙂 Dieser wurde von beiden durch den Garten gescheucht, hat überlebt (!) und wurde dann von mir „gerettet“ und wieder zum Nachbarn in den Teich gebracht – nur um dann 15 Minuten später wieder in unserem Garten zu landen. Ausserdem ist der Frosch dann auf Findus gesprungen (Bild N° 4) als er ihn ganz Sphinx-alike bewacht hat…das hat ihn erschreckt und er ist dann davon gerannt…hahahaha

     

Findus…perfekt eingelebt…


Woran sieht man, dass der Findus-mann sich gut – ich würde nahezu perfekt! – eingelebt hat?

Genau, er schleift so alles an, was sich auf 2-4 Beinen bewegt…Frösche, Kröten, Vögel (jeglichen Alters und demnach mehr oder weniger wehrlos)…genau wie es eine Katze – in diesem Falle der „Tiger“ – machen sollte…

Irre, wie man von einer Balkonkatze zu einem „Raubtier“ wird…nur er weiß leider (!?) nicht, dass man den ganzen Kram auch essen kann. Bislang wird es nur „zerspielt“…dann ist es langweilig und das nächste Tierchen wird angeschleppt…Yeehaaw…

 

 

Findus und die Maus…


Ja, dann war es heute endlich soweit! Findus saß wie immer auf seinem „Lieblingsbaum“ (unser Apflebaum mit unerschöpflichem Vorrat) im Vorgarten und hielt nach allem, was „erjagbar“ ist und Flügel hat,  Ausschau. Plötzlich sprang er wie vom Blitz getroffen vom Baum und raste im Affenzahn ins Gebüsch… kurze Zeit später kam das wohlbekannte „Knurren“, wenn er etwas im Mund hat, was besonders gut schmeckt 🙂

Er brach aus dem Dickicht und hatte seine erste Maus im Mund, welche fiepste und noch wohlauf war. Da er aber zuvor nie seine Mahlzeiten „erlegen“ musste, war ihm dieses Fellteil sehr suspekt – er spielte nur damit, rieb sich daran, etwas abgeschleckt und im Großen und Ganzen relativ sanft behandelt.

Nachdem er seinen neuen Spielkamerad dann auch ins Haus getragen hatte, war Daphne etwa so aufgeregt wie Findus (wer möchte schon eine Maus im Haus haben?!). Ich durfte dann das Mäuschen wieder nach draußen befördern (Tobias – mein Held!) und dort wurde weitergespielt.

Um der Maus schließlich den Tod durch einen Schock und „Herzkasper“ zu ersparen, musste der Mäusefreund (=Findus) dann nach einer viertel Stunde wieder rein:)

Morgen wird der Kater sicherlich wieder auf die Suche gehen… denn der Spielkamerad hat überlebt! Was die vielen Nachbarschaftskatzen angeht – keine Ahnung…

Hier nochmal der Proof: no harm was damaged to these animals in the pictures: